Skip to main content

Torjäger lebt Traum jetzt beim OHV

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 26.05.2017 | |   1. Herren

Slowake Marek Mikeci, der immer in Deutschland Handball spielen wollte, freut sich nach seiner Zeit in Varel auf die Saison in Aurich.

Slowake Marek Mikeci, der immer in Deutschland Handball spielen wollte, freut sich nach seiner Zeit in Varel auf die Saison in Aurich

 

Aurich. Es ist immer sein großer Traum gewesen, in Deutschland Handball zu spielen. Den hat sich der Slowake Marek Mikeci im Jahr 2012 erfüllt, als er zum damaligen Drittligisten HSG Varel wechselte. Fünf Jahre gehörte er dort zu den Leistungsträgern und zu den Top-Torschützen in der 3. Liga. Kommende Saison spielt der 31-Jährige für den OHV Aurich.

 

Bereits bevor der Abstieg der ehemaligen HSG Varel, die in dieser Saison als SG VTB Altjührden antrat, aus der 3. Liga feststand, hatte Mikeci seinen Abschied dort angekündigt. Nicht, dass es ihm in Varel nicht gefallen hätte: „Wir hatten eine gute Mannschaft.“ Aber er suchte eine neue Herausforderung: „Ich wollte mal etwas anderes probieren.“

 

Er entschied sich für eine Zukunft beim OHV und schlug dafür andere Angebote aus. Mikeci fühlt sich in der Region wohl. Er lebt mit seiner Frau, die in Oldenburg berufstätig ist, in Varel und wird dort auch wohnen bleiben. Über Facebook hat sich Mikeci bei allen Varelern für die Unterstützung in all den Jahren bedankt. Er gehe mit positiven Erinnerungen und werde nicht vergessen, was er in Varel erlebt habe. Einen besonderen Dank richtete er an die Mannschaft: „Wir haben immer zusammengehalten, sind durch Hochs und Tiefs gegangen.“

 

Mit dem Handball ist Mikeci sportlich groß geworden. Seine Eltern haben gespielt. Marek Mikeci wurde Profi-Handballer mit internationalen Einsätzen. Mit HT Tatran Presov hat er in 

der Champions-League gespielt. Mehrfach gehörte Mikeci auch zum Kader der slowakischen Nationalmannschaft.

 

Der 1,93 Meter große Linkshänder aber wollte mehr als in seinem Heimatland Handball spielen: „Ich wollte Vereine im Ausland kennenlernen. Eine andere Sprache sprechen.“ Deutschland war da für ihn die erste Adresse. „Deutschland hat die beste Handball-Liga“, sagt Mikeci.

 

Die Sprache spricht Mikeci inzwischen nahezu fließend. Und dass er Handball spielen kann, hat er im Team der HSG Varel eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In dieser Saison hat er in der Torschützenliste der Nord-Staffel Platz fünf belegt.

 

Jetzt aber ist der Rückraumspieler gespannt auf seine Zeit beim OHV. Seine künftigen Mannschaftskollegen kennt er unter anderem aus den Aufeinandertreffen mit dem Vareler Team. „Schade nur, dass Torben aufhört“, sagt Mikeci. Mit Torben Lemke hat er zusammen im Vareler Team gespielt.

 

Mikeci freut sich auf die Saison: „Ich will dabei helfen, dass es eine gute wird.“ In der Sparkassen-Arena zu spielen, hat ihm schon zu Vareler Zeiten riesig Spaß gemacht: „Die Stimmung ist super. Eine unglaubliche Atmosphäre.“

 

Zunächst einmal möchte Mikeci den Kopf aber wieder frei bekommen. Denn der Kampf mit der SG VTB Altjührden gegen den Abstieg, der am Ende vergeblich war, war anstrengend. Zusätzlich belastend war es, die sportliche Zukunft zu regeln. Im Urlaub in der Slowakei möchte er jetzt einfach nur abschalten.

 

Am 17. Juli geht es dann in Aurich mit der Vorbereitung auf die Saison los. Die Mannschaft steht weitestgehend fest. Dazu gehört dann auch wieder Paul Jordan. Er macht nach seinem Kreuzbandriss in der Reha gute Fortschritte. Für Blacha ist Jordan eine wichtige Alternative, um den Angriff noch variabler zu gestalten.

 

Der OHV setzt kommende Saison auch auf Niels Goepel. Der Nachwuchsspieler, der in der vergangenen Punktspielrunde für die A-Jugend des HC Bremen in der Bundesliga spielte und sporadisch im Team des OHV zum Einsatz kam, soll jetzt verstärkt mit eingebunden werden. Blacha möchte ihn zu einem guten Abwehrspieler entwickeln, der helfen kann, die verletzungsbedingten Ausfälle zu kompensieren.

 

Die Verantwortlichen des OHV sind zuversichtlich, in der kommenden Saison wieder eine gute Rolle spielen zu können.

Zurück
In dieser Saison versuchte Marek Mikeci (rechts) im Team der HSG Varel, Tore der Auricher zu verhindern. In der kommenden Spielserie wird er sich für den OHV ins Zeug legen, um möglichst viele Treffer zu erzielen. Fotos: Wolfenberg
Mit lockerem Training lassen die OHV-Spieler die Saison ausklingen. Dazu trafen sie sich zum Wakeboarden in Tannenhausen. Tim Stapenhorst stand sicher auf dem Brett.