Skip to main content

Hauptsache gewonnen

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 05.02.2018 | |   1. Herren

OHV siegt dank einem überragenden Torwart Youri Denert und einer starken Abwehr gegen Tabellenvorletzten TV Korschenbroich

OHV siegt dank einem überragenden Torwart Youri Denert und einer starken Abwehr gegen Tabellenvorletzten TV Korschenbroich 

Aurich. Am Ende zählte nur eins: Die Drittliga-Handballer des OHV Aurich hatten ein hochwichtiges Spiel gewonnen. Sie hatten sich das Siegen aber verdammt schwer gemacht und waren kurz davor gewesen, sich mit haarsträubend liegengelassenen Torchancen um den Lohn einer starken Abwehrleistung zu bringen. Egal. Am Ende durften sie über einen 23:21-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten TV Korschenbroich jubeln und sich auch tüchtig bei ihrem Torwart Youri Denert bedanken, dass es so gekommen ist. Der hatte, wie schon vor 14 Tagen gegen die HSG Lemgo II, wieder einen Sahnetag. 

Über allem lag dieser Mantel des Gewinnen müssens. TV-Trainer Ronny Rogawska hatte das Aufeinandertreffen als Schlüsselspiel definiert und von einem kleinen Endspiel gesprochen. Für OHV-Trainer Arek Blacha war es im Nachhinein das Spiel des Jahres. Das schien sich schon vor dem Anpfiff in den Köpfen der Spieler festgesetzt zu haben. „Es war alles verkrampft“, sagte Blacha. Zwar hatte er im Vorfeld versucht, den Druck rauszunehmen. Zu klar aber war die angespannte Tabellensituation, als dass sich die Auricher davon befreien konnten. 

Nur mit diesem Druck erklärte sich Blacha die zwei Gesichter, die seine Mannschaft zeigte: in der Abwehr hui, im Angriff im Abschluss über weite Strecken von allen guten Geistern verlassen. 

Dass es im Auricher Rückraum aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle krankt, ist nicht neu. Wenn dann aber auch die Torausbeute von den Außenpositionen zu wünschen übrig lässt, kommt so etwas dabei heraus wie gegen den TV Korschenbroich. Dabei hatten die Auricher den Ball im Angriff gut laufen lassen und sich auch hochkarätige Tormöglichkeiten erspielt. „Die Effektivität unserer Leistungsträger war aber deutlich unter Niveau“, sagte Blacha mit Blick auf die Trefferquote, die zum Verzweifeln war. 

Aber da war ja noch die Auricher Defensive. „Ich bin froh, dass ich Sven zusammen mit Michael und Youri dabei hatte. Die Drei verdienen die besten Noten“, sagte Blacha. Sven Seidler und Michael Schröder ackerten in der Deckung und steckten ihre Teamkollegen an. „Endlich einmal ist die Abwehr stabil“, so Blacha. 

Ja, und im Tor war Denert eine Klasse für sich. Er hielt seine Mannschaft immer wieder im Spiel und wurde schon während der Partie mit Youri-Youri-Sprechchören von den Fans gefeiert. Die unterstützten ihre Mannschaft so zahlreich wie lange nicht mehr. 

Denert war es auch, der die Vorlagen für einen möglichen Durchbruch gab. Während die Korschenbroicher zwischen der 39. und 44. Minute zigfach an ihm verzweifelten, nutzten die Auricher ihre Möglichkeiten. Niklas Bachmann gelang mit bereits seinem dritten Treffer in der zweiten Halbzeit zunächst das 15:14, Kreisläufer Michael Schröder erhöhte auf 16:14, Paul Jordan auf 17:14 und Karlo Oroz mit einem Heber von der linken Außenseite auf 18:14. Eine Viertelstunde war da noch zu spielen. 

Wie abgeschnitten dann aber der Faden, wenn es ums Tore werfen ging. In den folgenden acht Minuten blieben die Auricher ohne Torerfolg. Und weg war die Führung. Mit einer Manndeckung gegen Paul Jordan störten die Korschenbroicher die Angriffswege des OHV extrem. 

Dass die Zitterpartie noch ein gutes Ende für den OHV nahm, daran hatten zwei Spieler Anteil, die bis dahin im Abschluss blass geblieben waren. Josip Crnic traf zum 20:19, Karlo Oroz zum 21:19. 

Mit einem Paradenfeuerwerk verhinderte Denert dann den Anschlusstreffer der Gäste. Eineinhalb Minuten vor Schluss zogen die Gäste die Karte offene Manndeckung. Schröder traf zum 22:19, Gertjan Bongaerts verkürzte mit einem Siebenmeter für die Gäste auf 20:22. Crnic beseitigte dann 45 Sekunden vor Schluss mit einem verwandelten Strafwurf zum 23:20 alle Zweifel an einem Auricher Sieg. 

Damit verließen die Auricher nach Monaten wieder die Abstiegszone. „Das macht mich glücklich und stimmt mich optimistisch“, so Blacha, der am Ende um Felsbrocken erleichtert war. 

Zurück
Endstation Youri Denert: Der Torwart des OHV hatte mit seinen Paraden maßgeblichen Anteil am Sieg seiner Mannschaft. Fotos: Wolfenberg
Die Fans wurden mitgerissen von einem spannenden Spiel.
Im Abschluss zeigten die Auricher (mit Ball Wilke de Buhr) Nerven.