Skip to main content

OHV nach fünf Wochen wieder mit Heimspiel

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital v. 12.10.2014 | |   1. Herren

Vor fünf Wochen hat Handball-Drittligist OHV zuletzt ein Heimspiel bestritten. Die Phase der Auswärtsaufgaben endet am kommenden Sonntag. Dann empfangen die Auricher die Bergischen Panther.

Aurich. Die Auricher treten um 17 Uhr mit den „Panthern“ gegen die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga an. Die „Panther“, eine Spielgemeinschaft der Vereine Burscheider TG, TG Hilgen und TV Witzhelden, sind als Aufsteiger Tabellenfünfter, punktgleich mit dem Dritten. Für OHV-Trainer Arek Blacha kommt diese Konstellation nicht von ungefähr. Die „Panther“ sind nicht irgendein Neuling. „Die haben gute Spieler. Und vor allem routinierte Spieler mit höherklassiger Erfahrung“, sagt Blacha.

Als da wären der 36-jährige Matthias Aschenbroich, der Anfang der 2000er Jahre mit der SG Solingen und der SG Willstätt/Schutterwald in der 1. Bundesliga gespielt hat. Oder der gleichaltrige Dirk van Walsem. Und auch der 32-jährige Kreisläufer Bastien Arnaud. Der Franzose gehörte in der Saison 2013/14 zum Kader des Erstligisten TV Großwallstatt. Panther-Trainer Marcel Mutz, der die Mannschaft in der vergangenen Saison in seinem ersten Jahr als Verantwortlicher zur Meisterschaft in der Regionalliga Nordrhein geführt hatte, hat sich jetzt nicht mehr als den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt.

Auricher haben einen guten Lauf

Und dafür würden mindestens 20 Punkte gebraucht, so Mutz. Die möchte er so schnell wie möglich holen. In sieben Spielen hat er bereits die Hälfte gesammelt. 23 stehen noch aus. Beim 36:21 gegen die Sauerland Wölfe aus Menden am vergangenen Wochenende zeigten die „Panther“ zuletzt ihre spielerische Klasse und feierten den vierten Sieg in Folge. „Das ist schon eine komplette Mannschaft, die sehr diszipliniert spielt“, sagt Blacha. Und auf jeder Position gut besetzt ist.

Bei allem Lob über den Gegner müssen die Auricher den Kopf jetzt aber nicht einziehen. „Wir haben einen guten Lauf“, sagt Blacha. Von daher weiß er gar nicht, allerdings nicht ganz ernst gemeint, ob das Heimspiel zur rechten Zeit kommt. Die Bilanz der Auricher aus drei Auswärtsaufgaben in Folge sind schließlich 5:1 Punkte. Sie freuen sich aber trotzdem, wieder in eigener Halle antreten zu können. In der Arena, die nicht nur von den Bergischen Panthern als Hexenkessel bezeichnet wird. Die Gäste setzen einen Fanbus ein.

Blacha ist vor allem mit der Leistung, die seine Mannschaft in den vergangenen Spielen in der Abwehr gezeigt hat, zufrieden. Beide Torhüter eingeschlossen. Seine Mannschaft sei in der Defensive stabiler geworden. „Über die Abwehr gewinnst du viele Spiele“, so der Auricher Trainer. Im Angriff aber muss er nach wie vor improvisieren. Allen personellen Problemen zum Trotz haben die Auricher, die gegenüber der Konkurrenz mit einem verlegten Spiel im Rückstand sind, bisher 7:5 Zähler erarbeitet. „Darunter sind Punkte, die wir unter diesen Umständen nicht erwartet hätten“, sagt Blacha. Gegen die Panther kann er am Sonntag in derzeit bester Besetzung antreten.

Geballte Kraft wird nötig sein, wenn die Mannschaft des OHV am Sonntag im Heimspiel gegen die Bergischen Panther erfolgreich bestehen will. Foto: Wolfenberg