Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchs beim OHV stark im Kommen

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 03.07.2018 | |   Verein

Der OHV Aurich muss sich um seinen Nachwuchs keine Sorgen machen. Für die kommende Saison hat der Verein 13 Jugendteams gemeldet. Fünf von ihnen haben sich für den überregionalen Spielbetrieb qualifiziert.

Aurich. Das ist landesweit spitze: Fünf Jugendmannschaften des OHV Aurich werden in der kommenden Saison am überregionalen Handball-Spielbetrieb teilnehmen. Nur noch Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf hat das in Niedersachsen auch geschafft. Die Auricher haben sich in den verschiedenen Altersklassen mit drei Teams für die Vorrunden zur Oberliga qualifiziert und mit zwei Mannschaften für die Landesliga. Der Verein macht aber nicht nur mit Qualität in der Nachwuchsarbeit von sich reden, sondern auch in der Breite. Der Koordinator für den Jugendsport im OHV, Björn Drees, berichtete auf der Mitgliederversammlung von einer beeindruckenden Entwicklung.

Vor knapp zehn Jahren zählte der Verein 96 junge Spieler. Aktuell sind es 196. „Besonders in den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl gestiegen“, sagte Drees. Für die kommende Saison hat der OHV 13 Mannschaften gemeldet. In fast allen Altersklassen sind die Auricher mit zwei Teams vertreten, in der C-Jugend sogar mit drei.

OHV bildet eigenständige A-Jugend

Ausnahme ist die A-Jugend. Im Gegensatz zur vergangenen Saison wird sie sich diesmal aber ausschließlich aus Spielern des OHV zusammensetzen. Damals ist sie als Spielgemeinschaft mit dem MTV Aurich angetreten. Altersbedingt sind die MTV-Spieler aber ausgeschieden. Drees sprach von einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Nicht nur, weil die Mannschaft souverän Meister in der Landesliga geworden ist: „Die beiden Vereine haben sich wieder auf einen gemeinsamen Weg gemacht.“

Verbunden mit der rasanten Entwicklung ist aber auch ein hoher wirtschaftlicher Aufwand. „Die Kosten für die Teilnahme eines Jugendlichen am Spielbetrieb übersteigen den Mitgliedsbeitrag deutlich“, sagte Vereinsvorsitzender Ulrich Mittelstädt. Und die Mehrzahl der inzwischen insgesamt mehr als 360 Mitglieder sind Nachwuchsspieler. „Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass wir speziell für den Jugendbereich auch Förderer finden“, so Mittelstädt. Einen, der sich schon lange engagiert, hob er besonders hervor: den Jugendhandball-Förderverein.

Verein ist schuldenfrei

Mit erhöhten Mitgliedsbeiträgen hatte der Verein vor einem Jahr vorgesorgt, dass die Ausgaben die Einnahmen nicht übersteigen. Sehr geholfen hat auch die Teilnahme an der Weihnachtslotterie „Goldene Sieben“ der Stadt Aurich, aus der der OHV einen finanziellen Anteil erhielt. Allerdings seien auch die Ausgaben weiter gestiegen, so der Vorsitzende.

Bei allen Kosten, die der Verein zu zahlen hat, haben die angehobenen Vereinsbeiträge dazu geführt, dass der OHV das Rechnungsjahr 2016/17 mit einem Überschuss abgeschlossen hat. Entsprechend stolz konnte der dritte Vorsitzende Jörg Schiefelbein verkünden: „Der OHV ist schuldenfrei.“ Mit dem Überschuss hat der Verein alle noch bestehenden Verbindlichkeiten getilgt.

Neue Fitnesspartner

Bei allen positiven Nachrichten blickte Mittelstädt dennoch mit gemischten Gefühlen auf die vergangene Saison zurück, weil es da eben auch den Abstieg der ersten Mannschaft aus der 3. Liga gab. Den Spielern und dem Trainer sei jedoch kaum ein Vorwurf zu machen. Die Verletztenliste sei einfach unglaublich gewesen, so Mittelstädt. Für die kommende Saison sieht er die Mannschaft gut aufgestellt: „Wir werden ein Team mit Drittligaformat haben.“ Um das Ziel, den sofortigen Wiederaufstieg, aber zu erreichen, brauche es mehr als sportliches Können: „Dazu gehören auch eine verletzungsfreie Saison und eine Portion Glück.“

Im Bereich Fitness und Gesundheit hat sich der Verein in Teilen neu aufgestellt. Das Physioteam der Therapiepraxis Insa Schubert kümmert sich künftig um die Spieler. Ihr Fitnessprogramm absolvieren die ab sofort in der Fitnessfabrik im Carolinenhof. Mannschaftsärzte bleiben Renate Kleeblatt als Allgemeinmedizinerin und Jan Gravemann als Orthopäde. Die zweite Mannschaft des OHV wird nach dem Abstieg aus der Landesklasse in der Regionsoberliga spielen. „Sie soll auch in Zukunft Eigengewächse aus der Jugend aufnehmen und fördern“, sagte Ulfert Dallügge, Koordinator für den Männersport. Gespannt sind jetzt alle im Vorstandsteam auf die neue Saison. „Eine hoffentlich erfolgreiche Saison“, so Mittelstädt.

 

 

Nicht nur sportlich können sich die Jugendhandballer des OHV Aurich mit den Nachwuchsspielern des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf messen, wie beim Vorbereitungsturnier der Auricher auf die vergangene Saison. Auch mit Blick auf die Zahl der hochklassig spielenden Teams können sich die Auricher mit den Hannoveranern vergleichen. Archivfoto: Wolfenberg