D-Jugend beim Turnier in Schweden

Erstellt von Tanja Goldenstein, OHV Aurich | |   D-Jugend

Nicht zu Pippi oder Michel, nicht in kleine rote Schwedenhäuschen oder zum Köttbular essen in ein großes Möbelhaus, sondern zu einem der größten Jugend-Handballturniere in Europa! Dorthin ging es nämlich es für die D1 des OHV Aurich zwischen Weihnachten und Neujahr.

Am 26.12. beendeten die Trainer/Betreuer der D-Jugend Handballer des OHV Aurich mit einigen Eltern vorzeitig die Weihnachtszeit, um mit nach Lund in Schweden  zu fahren. Dort fanden in diesem Jahr zum 40. mal die Lundaspelen statt. 1978 veranstaltete  der Verein Lugi Handboll erstmals das Jugendturnier mit 113 Teams und 28 Vereinen. Dieses Jahr waren es über 700 Teams aus 15 Nationen mit über 9700 Spielern/Trainern in 40 Hallen!

Was für Dimensionen dieses perfekt organisierte Turnier hat, wurde den Auricher Spielern, Trainern und mitgereisten Eltern in der 3000 Personen fassenden Sparbanken Arena in Lund erstmalig bei der Eröffnungsfeier richtig bewusst. In großartiger Athmosphäre mit Musik- und Sport- Performance kam es zum Gänsehaut bringenden traditionellen Einlauf der Nationen mit Flaggen! 

Am 27.12. ging es gegen Mittag für die Auricher zum ersten Spiel in eine kleine, aber schöne Halle. Gleich der erste Gegner war eine starke Truppe der schwedischen Mannschaft aus Eslövs HF2. Dank einer starken 1. Halbzeit (9:6 aus Sicht der Auricher) konnte das Spiel 16:15 gewonnen werden. Finn Jacobs war durch einen Magen-Darm-Infekt geschwächt und konnte nur bedingt eingesetzt werden. Trotzdem machte er die  Hälfte aller erzielten Tore! Die mit Headsets ausgestatteten Schiedsrichter leiteten die Partie souverän! 

Am Nachmittag ging es dann gegen die Gastgeber aus Lund. Bereits zur Halbzeit führten die Auricher mit 11:4 und ließen sich den Sieg trotz lauter Unterstützung des heimischen Publikums nicht nehmen. Sie gewannen auch dieses Spiel mit 17:12 Toren.

Am zweiten Turniertag ging es für die Auricher in eine kleinere Halle außerhalb von Lund. Der erste Gegner des Tages hieß IK Sävehof3 aus Schweden, dem weltweit größten Handballverein! (90 Jugendteams, 160 Trainern und 2000 Mitgliedern) Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen und die Auricher führten nur mit 9:8 Toren. In der zweiten Halbzeit war das Angriffsspiel der Auricher deutlich schneller und in der Abwehr wurden nur noch vier Tore zugelassen. Mit 20:12 Toren wurde auch dieses Spiel gewonnen.

Die erste und einzige Niederlage in der Vorrunde gab es gegen die dänische Mannschaft aus Hellerup. Gegen das starke individuelle Spiel der Dänen fanden die Auricher zu keiner Zeit des Spiels ein geeignetes Mittel. Sie verloren das Spiel mit 17:8 Toren.

Im letzten Spiel der Vorrunde musste nun ein Sieg gegen die dänische Mannschaft aus Hillerod her, um bei den Playoffs in der A-Runde mitspielen zu können. Dementsprechend groß war die Anspannung. Aber durch mannschaftliche Geschlossenheit konnte das Spiel 18:12 (Halbzeit 8:5) deutlicher als erwartet gewonnen werden. 

Der OHV Aurich hat als einziges deutsches Team von 42 Mannschaften aus 7 Ländern die Playoffs der A-Runde bei den Boys (12Jahre alt) erreicht. Das hieß: Achtelfinale, ein tolles Ergebnis!

Leider hat das  Los entschieden, das es nun gegen den späteren Sieger des Turniers in dieser Alterklasse, den RK Zagreb aus Kroatiens Hauptstadt, ging. Diese hatten bisher in ihrer Gruppe kein Spiel mit weniger als 18 Toren Differenz gewonnen. 

Spieler und Trainer gingen dementsprechend angespannt in die Partie. Gegen die körperlich und spielerisch deutlich überlegeneren Kroaten hatten die OHV-Jungs von der ersten Minute an keine Chance. Sie verloren deutlich mit 30:9 (15:3) Toren. Trotzdem wurden sie von den Zuschauern in der Halle und den mitgereisten Fans mit lautstarkem Applaus verabschiedet. Auch die daheim gebliebenen Fans konnten das Spiel der D-Jugend life im Internet verfolgen, da alle Spiele des Turniers in den Hallen gefilmt und ins Internet gestellt wurden. 

Fazit: Das Erreichen des Achtelfinales war der krönende Abschluss des besonderen Turniers in Lund. Durch die eingeschränkte "Handy-Zockerei" durch die Betreuer konnten die Kinder dieses besondere Erlebnis richtig genießen. Auch das Trainerteam war glücklich und stolz, was "ihre Jungs" in Schweden erreicht hatten. Zudem waren sie dankbar über die Unterstützung der privat mitgereisten Eltern, die sich für dieses Turnier teilweise mit ihren Familien in umliegenden Ferienwohnungen einquartiert hatten, um der Mannschaft in jeglicher Hinsicht zu helfen. Danke auch an das  Autohaus Schunke, die einen Bulli für diese Fahrt zur Verfügung gestellt haben. 

Zurück
Die Mannschaft des OHV Aurich mit Trainern und Betreuern, hier beim Turnier in Schweden. Foto: Privat