Zum Hauptinhalt springen

Minispielfest in Wilhelmshaven

Erstellt von Hannah Romaneessen | |   Minis

Mit Spaß und Engagement waren die jüngsten Mädchen und Jungen aus drei Vereinen bei dem Minispielfest in Wilhelmshaven vertreten. An dem Turnier nahmen die Mannschaften aus Wilhelmshaven, Aurich und Friedeburg/ Burhafe teil.

Die Mannschaft aus Wilhelmshaven und des OHV Aurich waren mit 2 Teams vertreten.

Im Vordergrund stand das Handballspielen der ganz kleinen Handballer. In einem abgetrennten Drittel der Halle wurde Handball gespielt. Gespielt wurde in kleinen Teams, vier Feldspieler und ein Torwart. Die Mädchen und Jungs zeigten dem Publikum tolle Torwürfe, viele schöne Tore aber auch klasse Abspiele. In dem anderen Teil der Halle wurde eine Bewegungslandschaft aufgebaut, so kam bei den Kinder keine lange Weile auf und sie konnten in den Spielpausen an verschiedenen Stationen toben, klettern und springen.

Angefeuert wurden die Mädchen und Jungen von den zahlreich erschienenen Eltern, Geschwistern und Großeltern, sowie allen weiteren Fans. Alle Kinder waren mit Spaß und Begeisterung bei der Sache und  haben ihr Bestes gegeben. Die kleinen Handballer feierten viele kleine Erfolge und begeisterten ihre zahlreich mitgereisten Fans. Zwischendurch konnten sich Eltern und Kinder am reichhaltigen Angebot von der Cafeteria stärken. Das Angebot reichte von Kuchen, Brezeln bis hin zu belegten Brötchen.

Am Ende eines erfolgreichen Sporttages wurden alle kleinen Handballer zur Siegerehrung gerufen.  Gewonnen haben alle, denn bei den Minis werden nur insgesamt geworfene Tore gezählt, es werden weder Sieger noch Verlierer ermittelt. Das Minispielfest steht ganz im Zeichen von “Erlebnis statt Ergebnis”. Auch die Schiedsrichter drückten oftmals beide Augen zu. Die Regeln lernen die kleinen schließlich gerade erst. So erhielt jede Mannschaft eine Urkunde, welche sie mit Stolz ihren Eltern präsentierten. Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg, sowohl für die Kinder als auch für Trainer und Betreuer.

 

 

 

Zurück
Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Foto: Archiv