Bundesliga wäre das Sahnehäubchen

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 16.05.2019 | |   A-Jugend

A-Jugend des OHV kämpft in der Relegation um den Aufstieg in die höchste Spielklasse

Aurich. Die Nachwuchsmannschaft des OHV Aurich kann sich Ende Mai für die A-Junioren-Bundesliga qualifizieren. Nach der erfolgreichen Saison mit Platz 4 in der Endrunde der Oberliga Niedersachsen/Bremen hatten die Ostfriesen das Ticket für die Relegation zur Bundesliga gelöst. Nach dreiwöchiger Trainingspause vor Ostern bereitet sich die Mannschaft jetzt intensiv auf diese Spiele vor. 

Das Team der beiden Trainer Sergej Toma und Erik Wark reist am 25. Mai nach Groß Lafferde (Peine), um sich dort mit sechs weiteren Mannschaften aus Niedersachsen, Bremen, Sachsen, Sachsen–Anhalt und Thüringen zu messen. In der Gruppe 2 trifft der OHV auf den letztjährigen Bundesligisten Eintracht Hildesheim und den ungeschlagenen Sachsenmeister Nickelhütte Aue. In der Gruppe 1 treffen der TV Oyten, TSV Anderten, TV Bissendorf–Holte und die JSG Hainich/Nessetal aufeinander. Am ersten Juniwochenende spielen die Auricher dann gegen die drei Besten aus der Gruppe 1. 

Aufgrund der Reduzierung der Bundesliga von 48 auf 40 Mannschaften wird das Vorhaben umso schwieriger. Von den sieben Mannschaften erhalten die besten beiden einen direkten Startplatz in der Bundesliga. Der Dritte hätte noch eine zweite Chance auf Bundesebene sich zu qualifizieren. Bei einem Aufstieg würde man sich mit den besten Vereinen aus Deutschland messen, wie zum Beispiel den THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt oder den Füchsen aus Berlin. 

Der große Vorteil der Mannschaft wird sein, dass sie in dieser Besetzung schon einige Jahre zusammenspielen. Natürlich wird sich das Fehlen vom Topscorer Kai Mark Toma bemerkbar machen, der verletzungsbedingt nicht mitspielen kann. Dafür müssen jetzt andere Spieler Verantwortung übernehmen, wie sie das auch schon in den letzten Punktspielen gemacht haben. Die Spieler werden als Außenseiter versuchen, in Groß Lafferde für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. 

Auch wenn es nicht klappen sollte, wäre es kein Beinbruch für die OHV-Jugendlichen. Sie werden dann in der Oberliga versuchen eine gute Platzierung zu erspielen, da alle viel Spaß am Handball haben und die Kameradschaft sehr groß geschrieben wird. 

Dies wäre für einige Spieler der krönende Abschluss einer erfolgreichen Jugendzeit, die vor vier Jahren in Aurich begann. Damals wurden viele Spieler aus ganz Ostfriesland zusammengeholt, um ein Topteam zu formen. Die Mannschaft bedankt sich beim Verein, bei den Sponsoren und natürlich bei den Eltern, die während dieser Zeit einige tausend Kilometer für die Jungs gefahren sind. 

Zurück
Die erfolgreiche Mannschaft des OHV. Foto: privat