Zum Hauptinhalt springen

Trainer in Köln - Team in Beckdorf

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 21.09.2018 | |   1. Herren

OHV-Coach Arek Blacha kann im Auswärtsspiel seiner Mannschaft nicht dabei sein, weil er seine A-Lizenz verlängern muss

Aurich. Neue Situation für die Oberliga-Handballer des OHV Aurich: Nach erfolgreich absolviertem Heimspiel-Dreierpack zum Saisonauftakt müssen sie am Sonnabend erstmals auswärts ran – beim SV Beckdorf. Mehr noch: sie müssen ohne Trainer Arek Blacha antreten. An seiner Stelle mit auf der Bank: Lutz Günsel. 

Blacha kommt am Wochenende nicht drumherum, an einer Trainerfortbildung in Köln teilzunehmen. Es ist für ihn die letzte Möglichkeit in diesem Jahr, um seine A-Lizenz zu verlängern. Eigentlich hatte er sich für einen Lehrgang im Sommer angemeldet, um nicht mit den Punktspielen zu kollidieren. Der wurde jedoch mangels Beteiligung abgesagt. 

Vor zwei Jahren, damals noch in der 3. Liga, waren die Auricher aus dem Grund schon einmal in der Situation, dass die Mannschaft in einem Punktspiel ohne ihn klarkommen musste. Damals hatten die Auricher ein Heimspiel. Und Co-Trainer Eric Hettmann sprang ein. 

Diesmal ist es anders. Blacha ist in dieser Saison ohne Co-Trainer. Mit Lutz Günsel übernimmt beim SV Beckdorf jetzt aber einer die Aufgabe des Trainers, der sich nach dem Drittliga-Abstieg der Auricher intensiv in den Neuanfang eingebracht hat und ebenfalls entsprechend nah an der Mannschaft ist. Er bringt zudem reichlich eigene Handball-Erfahrung mit. Bereits in dieser Woche ist Günsel im Training mit in die Vorbereitung auf das Spiel eingebunden. 

„Mal gucken. Jetzt beginnt ein neuer Abschnitt“, sagt Blacha mit Blick auf die kommenden Aufgaben. Es sind drei Auswärtsspiele in Folge. Zeit, den siegreichen Einstand zu genießen, haben die Auricher daher nicht gehabt. „Wir haben einfach nur durchgeatmet“, sagt Blacha. 

Aufeinandertreffen zwischen dem OHV und dem SV Beckdorf gab es schon zu gemeinsamen Drittligazeiten. Zuletzt in der Saison 2016/17. Die Beckdorfer mussten damals am Ende absteigen und schafften in der vergangenen Saison noch so gerade den Klassenerhalt in der Oberliga. Von drei punktgleichen Mannschaften hatten sie das beste Torverhältnis und belegten deshalb den ersten Nichtabstiegsplatz. 

Ihr Ziel in dieser Saison ist es, nicht erneut in den Abstiegskampf verwickelt zu sein. Trainer Steffen Aevermann hat im Vorfeld angekündigt, attraktiven, frechen und schnellen Handball spielen zu wollen. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt gelang den Beckdorfern am vergangenen Sonnabend bei der HSG Delmenhorst der erste Saisonsieg. 

Vor allem aus dem Rückraum sind die Beckdorfer torgefährlich hat Blacha gesehen. Allen voran Tim Fock, 20 Jahre, Neuzugang von Eintracht Hildesheim mit Erfahrung aus der Jugend-Bundesliga. Insgesamt gehören sechs Neuzugänge zum Team. Aevermann muss andererseits aber auch auf fünf langjährige Leistungsträger verzichten, die ihre Karriere beendet haben. Nach dem Sieg in Delmenhorst schaut er nach eigenen Aussagen jetzt etwas beruhigter auf das Spiel gegen den OHV. 

Die Auricher wissen, dass sie die Gejagten sein werden. Der Gegner hingegen kann nur positiv überraschen. Mit diesem Status heißt es umzugehen. 

Oliver Staszewski, der schon erkältungsgeschwächt ins Spiel gegen den ATSV Habenhausen gegangen war, fehlte in dieser Woche bisher beim Training. Und auch Kevin Wendlandt nahm aus dem Grund nicht an allen Einheiten teil. Blacha geht jedoch davon aus, dass sie am Sonnabend dabei sein werden. Lukas Günsel muss mit seiner Ellenbogenverletzung hingegen weiter aussetzen. 

Blacha wird das Spiel seiner Mannschaft am Sonnabend über den Live-Ticker im Internet verfolgen und steht darüber hinaus in telefonischem Kontakt. 

Zurück
OHV-Trainer Arek Blacha wird im ersten Auswärtsspiel seiner Mannschaft in dieser Saison nicht mit auf der Bank sitzen und den Spielern (rechts Wilke de Buhr) Anweisungen geben können. Foto: Wolfenberg