Zum Hauptinhalt springen

Leistungsträger verlässt Auricher Drittliga-Handballer

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren

Josip Crnic wird kommende Saison nicht mehr für Drittligist OHV Aurich spielen. Die Mannschaft verliert mit ihm eine Persönlichkeit. Es gibt auch positive Nachrichten in Sachen Kaderplanung.

Aurich. Gerne hätten sie weiter auf ihn gesetzt. Als Spieler. Sie wollten ihn sogar noch weiter unterstützend einbinden. Als Trainer. Es kam ein Telefonanruf dazwischen und damit anders. Josip Crnic wird den Handball-Drittligisten OHV Aurich am Ende dieser Saison verlassen. Das gaben Lutz Günsel und Jörg Schmeding, die beiden Geschäftsführer der OHS, die wirtschaftlicher Träger der Mannschaft ist, am Dienstagabend bekannt. Sie verkündeten aber auch positive Nachrichten in Sachen Kaderplanung.

 

Der Weggang von Crnic allerdings schmerzt. Seit 2016 spielt er für den OHV. Er wechselte damals vom kroatischen Erstligisten RK Nexe. Crnic habe kurzfristig ein Angebot eines Vereins bekommen, bei dem ihn auch die berufliche Perspektive reizt, so Schmeding. Welcher Verein das ist, sagte er nicht. Nur so viel: Crnic wird auch in der kommenden Saison für einen Verein in Deutschland spielen. Mit hinein in die Entscheidung des 32-jährigen zum Wechsel spielte auch, dass seine Tochter im Sommer in die Schule kommt.

 

Eine Persönlichkeit als Sportler und Mensch

 

OHV-Trainer Arek Blacha kann die Entscheidung von Crnic nachvollziehen. „Er ist ein fantastischer Mensch, eine Persönlichkeit, als Sportler und auch als Mensch“, so Blacha. Er hat Crnic beneidet: „Wenn ich jünger wäre, könnte ich von ihm noch ein paar Tricks mitnehmen.“ Blacha war zu seiner aktiven Zeit, wie Crnic, auch als Linkshänder auf Rechtsaußen im Einsatz. Schmeding ist ebenfalls fasziniert von den Fähigkeiten Crnic. Dem Mister 100 Prozent, wie Schmeding ihn nannte: „Wenn der Winkel auch noch so spitz ist, er zirkelt den Ball trotzdem ins Tor.“

 

 Die Auricher wissen schon jetzt, dass sie seine Erfahrung und seinen Spielwitz vermissen werden. Crnic wird auch als Stimmungsmacher fehlen. Er hat sich mit seinem Auftreten zum Publikumsliebling entwickelt. „Mit ihm verlieren wir eine ganz große Persönlichkeit. Eine Identifikationsfigur“, sagt Mannschaftsführer Jonas Schweigart. Für Blacha ist Crnic so etwas wie ein verdeckter Mannschaftskapitän: „Er ist für alle ein Freund.“ Wie die Mannschaft mit seinem Weggang umgehen wird, das müsse sich zeigen, so Blacha. Die OHV-Verantwortlichen schauen sich jetzt auf dem Spielermarkt nach Ersatz um. „Wir haben immer gesagt, jede Position, die frei wird, werden wir wieder besetzen“, sagt Günsel. Zumal der Kader im Vergleich zur vergangenen Saison bereits geschrumpft ist. „Nach den Abgängen von Christoph Groß, Oliver Staszewski und Paul Jordan haben wir zahlenmäßig nicht adäquat wieder aufgestockt“, sagt Schmeding.

 

Vier Spieler verlängern Verträge

 

Oberste Priorität hat für die OHV-Verantwortlichen, den bisherigen Kader möglichst zusammenzuhalten. Sie sehen sich da auf einem guten Weg. Am Dienstagabend gaben sie die Vertragsverlängerungen von vier Spielern bekannt. Die 20-jährigen Zwillinge Nikita und Maxim Pliuto sowie der 19-jährige Jonas Wark gaben ihre Zusage für zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2022/23. Lukas Günsel, 25 Jahre, unterschrieb für eine weitere Spielserie. „Uns ist es sehr wichtig, junge Spieler an den Verein zu binden“, sagt Lutz Günsel. Auch längerfristig. Das Umfeld, so Günsel, „es funktioniert und harmoniert.“ Er sieht es als schönes Zurückgeben, dass die Spieler bereit sind, über Zwei-Jahres-Verträge zu verhandeln.

 

Mit den vier jüngsten Zusagen liegen den Verantwortlichen jetzt bereits die Unterschriften von sechs Spielern für die kommende Saison vor. Kevin Wendlandt hat einen Vertrag bis zur Saison 2022/23, Wilke de Buhr noch für die nächste Saison. „Und wir sind ganz optimistisch, dass in naher Zukunft noch weitere Unterschriften dazukommen“, sagt Schmeding. Die bisherigen Gespräche seien jedenfalls sehr gut gelaufen.

 

Und wie sieht die Zukunft von Trainer Arek Blacha beim OHV aus? „Der Trainer wartet“, sagt Blacha. Wartet darauf, bis der Kader 14 Spieler umfasst. „Dann reden wir intensiv über eine weitere Zusammenarbeit. Die bisherigen Gespräche waren aber ganz nett“, sagt er. Blacha trainiert die Mannschaft des OHV Aurich jetzt bereits im achten Jahr: „Es macht mir aber immer noch unglaublich Spaß, zu sehen, wie sich die jungen Spieler entwickeln. Als Handballer, aber auch als Mensch.“ Es warten jede Saison wieder neue Herausforderungen. Auch deswegen ist er bereits so lange als Trainer beim OHV.

Zurück
Auch Jonas Wark (links) und Nikita Pliuto spielen weiter für den OHV.
Josip Crnic, der den OHV am Saisonende verlässt, zeigte seine Freude über Tore auf eine Art, die die Fans mitriss. Zuletzt jubelte er so in dieser Spielserie in der Partie gegen den TuS Vinnhorst. Fotos: Wolfenberg
Maxim Pliuto (links) und Lukas Günsel verlängerten ihre Verträge.