Zum Hauptinhalt springen

OHV bleibt im Ligapokal ungeschlagen

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren

Handball-Drittligist OHV Aurich hat zum Abschluss im Ligapokal 42:35 gegen den Oranienburger HC gewonnen und beendet die Runde als Gruppenerster. Im letzten Spiel war aber noch mal richtig Dampf.

 

Aurich. Die Drittliga-Handballer des OHV Aurich haben die Ligapokalrunde ungeschlagen auf Platz eins der Gruppe Nord beendet. Am letzten Spieltag gewannen die Auricher am Sonnabend gegen den Oranienburger HC mit 42:35 Toren. Für beide Teams ging es zwar nur noch um (Tabellen)-Kosmetik. Die Auricher waren bereits vor der Partie für den DHB-Pokal qualifiziert, die Oranienburger hatten keine Chance mehr auf einen der beiden Plätze dafür. Dennoch war von Anfang bis Ende viel Dampf im Spiel.

 

In der ersten Halbzeit im Tor des OHV: Marten Jungvogel. Es war der erste Einsatz des Nachwuchstorhüters in einem Pflichtspiel für die Auricher Drittligamannschaft. „Ich habe versucht, im letzten Spiel alle einzusetzen“, sagte OHV-Trainer Arek Blacha. Für Josip Crnic (siehe auch obigen Bericht) und Bruno Levak war es der letzte Einsatz für den OHV. Beide verlassen, wie berichtet, den Verein.

 

Vorbereitung auf die neue Saison beginnt Anfang Juli

 

Das letzte Spiel hatte von allem etwas. Es war emotional, es war traurig. Es gab aber auch die schönen Momente. „Vielleicht hatten wir durch die vielen Wechsel nicht so viel Stabilität. Aber wir hatten so viel Potenzial, dass wir das Spiel gewonnen haben“, sagte Blacha. Und das gegen eine körperbetont spielende Oranienburger Mannschaft, die es mit der gleichen Taktik versuchte, wie sie zuletzt die Füchse Berlin II angewandt hatten. Mit einer offensiven Deckung gegen zwei Auricher Rückraumspieler. Allen voran gegen Kevin Wendlandt. Der aber ließ sich davon nicht aufhalten. Elf Tore standen für ihn am Ende in der Liste.

 

Darunter so Guttuende wie die zum 34:31 in der 49. und zum 35:32 in der 51. Minute. Denn damit hielt er den OHV ein bisschen mehr auf Abstand gegen einen nie aufsteckenden Gegner. Der versuchte in der Schlussphase mit einer offenen Manndeckung vergeblich, dem OHV den Sieg noch streitig zu machen. Es blieb aber ein Wermutstropfen. Wilke de Buhr schied ohne gegnerische Einwirkung knieverletzt aus.

 

 

Mit einem guten Gesamteindruck entließ Blacha seine Spieler in eine vierwöchige Trainingspause. Aber nicht, ohne ihnen dafür Aufgaben mitzugeben. Die gemeinschaftliche Vorbereitung auf die neue Saison beginnt dann am 6. Juli. Weiter unter Trainer Blacha. Er hat inzwischen auch offiziell seine Zusage für eine weitere Saison gegeben, die schon lange nur noch Formsache gewesen war. Blacha geht damit in seine neunte Saison beim OHV.

Zurück
OHV-Spieler Kevin Wendlandt ließ sich von der Oranienburger Abwehr nicht vom Torewerfen abhalten. Foto: Wolfenberg