Skip to main content

Nach 25 Minuten ist alles gelaufen

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 17.02.2018 | |   1. Herren

Auricher Drittliga-Handballer geraten in Leichlingen nach gutem Start schnell aussichtslos in Rückstand und verlieren klar

Leichlingen. Sie haben versucht, ein Top-Team der Liga zu ärgern. Das ist den Drittliga-Handballern des OHV Aurich aber nur kurz gelungen. Genau bis zur zehnten Minute. Dann ging alles ganz schnell. Sie kassierten elf Tore in Folge zum 3:14. Da waren 25 Minuten gespielt und die Partie vorentschieden. Am Ende verloren die Auricher beim Leichlinger TV mit 19:32 Toren. 

Ruckzuck waren die ersten Treffer gefallen: das 1:0 für Leichlingen nach 21 Sekunden durch Lukas Schulz, der Ausgleich durch Paul Jordan nach 57 Sekunden. Es folgten viereinhalb Minuten Torflaute. Die beendete Jordan mit einem verwandelten Siebenmeter zur 2:1-Führung der Auricher. Bis zur zehnten Minute verlief die Partie dann ausgeglichen. 

Die Auricher, die eher für eine defensiv eingestellte Deckung bekannt sind, hatten die favorisierten Gastgeber mit einer offensiven Abwehrvariante überrascht. „Damit haben wir sie völlig irritiert“, sagte OHV-Teammanager Ewald Meyer. 

Nach dem Tor von Tim Stapenhorst zum 3:3 war es jedoch um die Auricher geschehen. Eine Viertelstunde blieben sie ohne Torerfolg. „Wir treffen das Tor nicht. Wir leisten uns im Angriff technische Fehler. Wir schließen die Angriffe zu früh ab.“ Die Mängel, die Meyer auflistete, führten dazu, dass die Auricher schnell aussichtslos zurücklagen. Die Leichlinger, die ohne den erkrankten David Kreckler, ihren Top-Torschützen der Liga, angetreten waren, zogen bis auf 14:3 davon. „Alles, was wir vor einer Woche gegen Longerich noch so gut gemacht haben, machen wir hier verkehrt“, sagte Meyer. Jonas Schweigart erlöste den OHV dann mit seinem Treffer zum 4:14. 

Insgesamt gelangen den Aurichern in der ersten Halbzeit lediglich sechs Treffer, von denen zwei auch noch verwandelte Siebenmeter waren. 

Bei einem Elf-Tore-Rückstand zur Halbzeit konnte es für die Auricher im zweiten Spielabschnitt nur noch darum gehen, die Partie einigermaßen über die Bühne zu bringen. Das gelang. Die Auricher schafften es zunächst sogar, den Rückstand auf acht Tore zu verkürzen. Bis zur 39. Minute ließen sie nur zwei Tore zu. Mehr wäre möglich gewesen. „Beim Spielstand von 18:10 hatten wir dreimal die Möglichkeit, weiter ranzukommen und nutzen sie nicht“, sagte Meyer. 

Dann aber folgte wieder so eine Durststrecke der Auricher im Angriff. Aus dem 11:19 wurde innerhalb von fünf Minuten ein 11:24. Unter dem Strich war die zweite Halbzeit dann aber wenigsten halbwegs ausgeglichen verlaufen. „Sie war ein bisschen besser als die erste. Wir haben aber trotzdem noch viele Fehler gemacht“, sagte Meyer. 

Zu allem Ärger kam in den Schlussminuten auch noch, dass sich Paul Jordan an der Hüfte verletzt hat. 

Zurück
Wie im ersten Aufeinandertreffen war der Leichlinger TV für die Spieler des OHV (mit Ball Paul Jordan) auch im Rückspiel eine Nummer zu groß. Archivfoto: Wolfenberg