Zum Hauptinhalt springen

OHV Aurich verpasst knapp eine Sensation

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren

Nach einem deutlichen Pausenrückstand setzten die Drittligahandballer des OHV Aurich zu einer Aufholjagd gegen den Tabellenführer Wilhelmshavener HV an. Die nichts für schwache Nerven war.

Aurich. Die Überraschung blieb zwar aus, aber die Drittligahandballer des OHV Aurich setzten dem Tabellenführer Wilhelmshavener HV beim 26:28 mächtig zu.

Nach einem 10:15-Pausenrückstand inszenierten die Auricher im zweiten Durchgang eine sehenswerte Aufholjagd mit einer Schlussphase, die nichts für schwache Nerven war.

 

 Gute Stimmung schon vor Spielbeginn

 

 Schon vor dem Anwurf herrschte eine ausgelassene Stimmung in der Sparkassen-Arena im Nordwest-Derby. Beide Fangruppen machten lautstark auf sich aufmerksam. Vor rund 1800 Zuschauern ging der Spitzenreiter WHV in der ersten Minute in Führung. Ein Auftakt nach Maß. Aber davon ließ sich der OHV nicht einschüchtern und wendete die Partie mit den Treffern von Jannes Hertlein und Jonas Schweigart zum 2:1 für die Gastgeber. Es sollte die einzige Führung des OHV in diesem Spiel sein.

 

Danach hielten die Auricher die Partie noch mehrere Minuten lang offen und erlaubten dem Spitzenreiter der 3. Liga einen Vorsprung von nur einem Tor. Das änderte sich zwischen der elften und 17. Minute, als sich die Gäste einen Fünf-Tore-Vorsprung herauswarfen.

 

Der OHV fand bei seinen Angriffen kaum noch Lücken am Kreis. Würfe aus dem Rückraum wurden leichte Beute für die großen WHV-Abwehrmänner. Die Auricher erlaubten sich zu viele Fehlversuche. Der Erste wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Er spielte effektiv und zügig seine offensiven Aktionen erfolgreich zu Ende. Gegen die blitzschnellen Gegenstöße hatten der OHV kein wirksames Mittel parat. Gleichwohl sorgte Aurichs Torwart Frederick Lüpke mit einigen Glanztaten dafür, dass seine Mannschaft nicht unterging. Er wehrte zwei Siebenmeter im ersten Durchgang ab.

 

 Abwehr sorgt für Wende im zweiten Durchgang

 

Auch in der zweiten Hälfte hielt Lüpke sein Team im Spiel. In der Anfangsviertelstunde ließ der OHV nur drei Gegentreffer zu. Trainer Arek Blacha hatte die Abwehr umgestellt und Wilke de Buhr vorgezogen. Diese offensive Ausrichtung der Auricher Defensive machte dem Gegner ordentlich zu schaffen. Mit Folgen.

 

Der OHV verkürzte nach und nach den Rückstand und kam bis auf ein Tor heran. Die Fans ahnten die Sensation, standen nur noch und trieben ihre Mannschaft an. Wilhelmshaven wankte, fiel aber nicht. In den Schlusssekunden gelang den Gästen der entscheidende Wurf für einen Sieg mit einem Zwei-Tore-Vorsprung. Ein achtbares Ergebnis für die Auricher.

 

OHV Aurich – Wilhelmshavener HV 26:28 (10:15)

 

 OHV Aurich: Kuksa, Lüpke; Cuk, de Buhr (3), Wendlandt (4), Günsel (1), Groß (4) , Staszewski (1), M. Pliuto, N. Pliuto (4), Wark, Schweigart (3/2), Hertlein (2), Dallügge, Crnic (4/3.).

Wilhelmshavener HV: Grunz, Prost; Srsen, ten Velde (4), Sabljic (1), Rozman (4), Delic (2/1), Postel (2), Schauer (4), Vorontsov (2/1) , Konitz, Kozul (2), Schwolow (2), Drechsler, Pust (5).

Zeitstrafen: OHV 4 Minuten - WHV 10

Rote Karte: Hertlein (47./Foul)

Siebenmeter: OHV 6 Siebenmeter/5 verwandelt - WHV 4/2.

Schiedsrichter: Leonard Bona / Malte Frank (Remscheid / Radevormwald).

Zuschauer: 1800.

Torfolge: 0:1 (1.), 2:1 (4.), 3:3 (6.), 3:4 (8.), 5:6 (11.), 5:10 (15.), 6:11 (18.), 8:12 (20.), 9:13 (23.), 10:15 (30.), 10:16 (31.), 12:17 (36.), 15:17 (41.), 17:18 (45.), 17:19 (47.), 19:20 (50.), 21:22 (53.), 23:24 (56.), 25:26 (58.), 26:27 (59.), 26:28 (60.).

 

 

 

 

 

 

Zurück
In der Anfangsphase hielt der OHV Aurich das Spiel gegen den Tabellenführer Wilhelmshavener HV offen. Jannes Hertlein (rechts) trifft zum 1:1 in der zweiten Minute. Fotos: Wolfenberg
Kein Durchkommen für den OHV: Kevin Wendlandt (rechts) wird von Duncan Postel gestoppt.