Zum Hauptinhalt springen

OHV-Spiel fällt aus

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Marco Lindenbeck | |   1. Herren

Alle Spiele in der Dritten Handball-Liga sind wegen des Coronavirus abgesagt worden. Die Zwangspause gilt zunächst für eine Woche. In den unteren Ligen sind die Maßnahmen noch drastischer.

 

Aurich. Ein mulmiges Gefühl hatte die Drittliga-Handballern des OHV Aurich schon beschlichen. Eigentlich sollten die OHV-Spieler am Sonntag ein Auswärtsspiel bei LIT Tribe Minden austragen. Mannschaft und Betreuerstab hatten sich bereits auf die Reise nach Nordrhein-Westfalen eingestellt. Am späten Donnerstagabend gab es dann doch noch das offizielle Veto. Alle Handballspiele der Dritten Liga wurden wegen der Ausbreitung des Coronavirus kurzfristig abgesagt, der OHV Aurich muss eine Zwangspause einlegen.

 

OHV-Teammanager Ewald Meyer wusste es in Aurich als Erster. Die Mannschaft erfuhr während des Trainings von der Absage. „Wenn man sieht, was sonst alles abgesagt wurde, ist dies sicher die richtige Entscheidung“, sagte Meyer. Bislang hat der zuständige Verband die Zwangspause für die Handballer auf eine Woche festgelegt. In der kommenden Woche wollen die Entscheidungsträger dann beraten, wie es weitergeht. Auch die Dritte Liga der Frauen pausiert, genauso wie die Bundesliga der A-Junioren.

 

Spielbetrieb ruht bis einschließlich 19. April

 

Auf Landesebene ruht der Handballsport komplett. Das Präsidium des Handball-Verbandes Niedersachsen setzte am Donnerstag mit sofortiger Wirkung den Spielbetrieb auf den Ebenen des Verbandes und der Gliederungen aus. Die Mitgliedsvereine des Handball-Verbandes Niedersachsen wurden informiert. „Es gilt für uns alle, die Verbreitung des Coronavirus so schnell wie möglich zu verlangsamen“, sagte Präsident Stefan Hüdepohl. Laut Mitteilung des Präsidiums soll der Spielbetrieb in den unteren Ligen zunächst bis einschließlich 19. April ruhen. Nicht zwingend notwendige Sichtungsveranstaltungen, Tagungen sowie Aus- und Fortbildungsveranstaltungen auf Verbandsebene setzte das Präsidium genauso ab. Man empfehle den Vereinen, auch den Trainingsbetrieb einzustellen.

 

Der Tabellenführer aus Wilhelmshaven hatte das Heimspiel gegen Verfolger Eintracht Hagen bereits am Mittwoch abgesagt. „Wir hätten gegen Hagen mit mehr als 1500 Besuchern gerechnet und mussten die Partie demzufolge absagen“, sagte Wilhelmshavens Manager Dieter Koopmann. Zuvor hatten die Verantwortlichen in der Jadestadt noch überlegt, die Zuschauerzahl bei der Einlass-Kontrolle auf 999 zu begrenzen, um damit unter der Marke von 1000 Besuchern zu bleiben. Koopmann: „Wir haben uns dann nicht nur aus rechtlichen, sondern auch aus moralischen Gründen dagegen entschieden. Bereits gekaufte Tickets behalten bis dahin ihre Gültigkeit.“

 

Bislang ist die Zwangspause für eine Woche vorgesehen, doch was kommt dann? Den Expertenmeinungen zufolge könnte die Coronakrise noch einige Wochen andauern. Handball-Spiele in der Sparkassen-Arena werden in dieser Spielzeit immer unwahrscheinlicher.

Zurück
Der OHV Aurich muss nun eine einwöchige Zwangspause einlegen.Wolfenberg