Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Im Spitzenspiel gegen die Füchse

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren Vorbericht

OHV -Handballer empfangen im Ligapokal Berliner Bundesligareserve – beide Teams noch ungeschlagen

 

Jetzt geht’s drum: Die Drittliga-Handballer des OHV Aurich können am Sonntag die Qualifikation für den DHB-Pokal perfekt machen. Mit einem Sieg im Ligapokal. Gegner sind um 16 Uhr in der Sparkassen-Arena die Füchse Berlin Reinickendorf II. Es ist ein Spitzenspiel. Beide Teams sind noch ungeschlagen.

 

Für die Auricher hat die Partie zwar einen höheren sportlichen Stellenwert. Denn die „Füchse“ können sich als zweite Mannschaft nicht für den DHB-Pokal qualifizieren. Aber schon in ihren bisherigen drei Spielen haben sie bewiesen, dass es ihnen an Ehrgeiz deswegen nicht mangelt.

 

OHV-Trainer Arek Blacha schaute schon gleich nach dem Sieg seiner Mannschaft am vergangenen Sonnabend gegen den TV Cloppenburg respektvoll nach vorn auf die nächste Aufgabe: „Das ist eine andere Welt.“

 

Er hatte schon mal per Video ein Auge auf die Spiele der Berliner geworfen und festgestellt: „Das ist ein anderes Kaliber.“


Füchse müssen alle Spieleauswärts bestreiten

 

Allein die Tatsache, dass die Berliner für den Ligapokal gemeldet haben in dem Wissen, keine Heimspiele austragen zu dürfen und deshalb einen hohen Aufwand betreiben zu müssen, unterstreicht ihre Ambitionen. „Es ist gut, dass unsere Talente die Möglichkeit haben, wieder zu spielen. Auch wenn wir aufgrund der Bedingungen die Spiele alle nur auswärts austragen können“, hatte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning sich im Vorfeld geäußert.

 

Wie wichtig den Berlinern das Spiel beim OHV ist, beweist auch die Tatsache, dass es auf ihren Wunsch am Sonntag stattfindet. Denn dann können sie auch ihre A-Jugendlichen mit in den Kader nehmen, die am Sonnabend noch mit der A-Jugend in der Bundesliga im Einsatz sind. Die tritt beim HC Empor Rostock an. Es geht um den Einzug ins Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Das Hinspiel haben die Füchse 43:18 gewonnen. Das Tempo, das die Füchse über 60 Minuten hochgehalten haben, sei beeindruckend gewesen, so der Rostocker Trainer anschließend.

 

Dieses schnelle Spiel der Füchse hat auch OHV-Trainer Blacha beobachtet und ungemein beeindruckt: „Die bestrafen jeden Fehler des Gegners sofort mit der ersten und zweiten Welle.“

 

Zwar haben auch die Auricher in ihren bisherigen Spielen ein gutes Gegenstoßverhalten gezeigt. Die Frage ist aber: Bekommen sie gegen die Füchse überhaupt die Chance dazu? Blacha hat jedenfalls festgestellt, dass die Berliner den Gegner erst gar nicht in die Situation bringen.

 

„Das ist eine komplette Mannschaft mit Konzepten. Und man sieht, dass sie oft und schon länger trainiert als wir“, sagt Blacha.

 

Zum Auftakt gewannen die Berliner beim SC Magdeburg II mit 30:23. Für die Jungs sei es wichtig gewesen, wieder ins Spielen zu kommen und sich messen zu können“, sagte Füchse-Trainer Kenji Hövels danach.

 

Der 27-Jährige hat die Mannschaft mit Beginn der Saison 2020/21 übernommen. Nach zuletzt drei Jahren beim TuS Nettelstedt-Lübbecke hat Hövels 2019 seine Karriere als Spieler beendet und ist zu dem Verein aus seinen Anfängen zurückgekehrt. Hövels wurde mit der A- und B-Jugend der Berliner Deutscher Meister, die von Bob Hanning trainiert wurde.

 

OHV möchte Gruppe Nordauf Platz eins abschließen

 

Nur neun Spieler gehören fest zu Hövels Drittliga-Kader. Den füllt er mit A-Jugendlichen auf. Es geht den Berlinern um die Entwicklung. Deshalb auch die Teilnahme am Ligapokal, obwohl es dort weder um Auf- oder Abstieg geht. Sie biete aber ein Stück Normalität für die Spieler und für uns Trainer, so Hövels.

 

Deshalb ist Blacha auch ein wenig traurig, dass dieses Stück Normalität schon bald wieder beendet ist. Nur noch zwei Spiele stehen auf dem Plan.

 

Aber die möchte Blacha genießen. Mit dem Ziel, die Gruppe Nord auf Platz eins abzuschließen. Aber auch vor dem Hintergrund, dass sich die jungen Spieler, die in der kommenden Saison zum Team gehören werden, etablieren.

 

Der OHV wird gegen die Füchse mit dem Kader wie zuletzt gegen den TV Cloppenburg antreten. Josip Crnic wird weiter schulterverletzt fehlen. Torwart Marten Jungvogel ist nach seiner Fußverletzung zwar wieder ins Lauftraining eingestiegen. Für einen Einsatz gegen die Füchse ist es aber noch zu früh.

 

Auch zum Spiel des OHV gegen die Füchse sind keine Zuschauer erlaubt. Es wird aber wieder live im Internet kostenpflichtig auf sportdeutschland.tv übertragen.

Nachwuchsspieler des OHV wie Jonas Wark (im Bild gegen den SC Magdeburg II) sollen sich in den Ligapokalspielen im Team etablieren. Am Sonntag empfangen die Auricher im Spitzenspiel die Füchse Berlin Reinickendorf II. Foto: Wolfenberg