Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Appetit auf das Sahnehäubchen

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 21.12.2019 | |   1. Herren Vorbericht

Nun stehen die Handballer des OHV im ungeliebten Pokalwettbewerb schon mal im „Final Four“ – jetzt soll es auch der Sieg sein

Aurich. Eigentlich sind Pokalspiele nicht sein Ding. Eine Teilnahme ist aber Pflicht. Jetzt, wo die Handballer des OHV Aurich schon so weit gekommen sind, bis ins Endturnier, möchte Trainer Arek Blacha auch mehr: Pokalsieger werden. Am Sonnabend geht’s drum. Dann treten die Auricher im „Final Four“ der Handballverbände Niedersachsen/Bremen an. Ausrichter des Endturniers ist der Konkurrent des OHV aus der Oberliga Nordsee, der ATSV Habenhausen. Der OHV trifft zunächst auf die Sportfreunde Söhre (Landkreis Hildesheim) aus der Oberliga Niedersachsen. 

„Wenn wir schon mal da sind und das Trikot tragen, dann bestimmt nicht, um zu verlieren“, sagt Blacha. Egal, wie viel Kraft die Hinrunde in der Oberliga gekostet hat. Egal, wie unbeliebt der Wettbewerb ist. Er geht die Partie aber anders an als ein Punktspiel. Während Blacha seine Mannschaft darauf akribisch einstellt, wird er sie auf die Sportfreunde Söhre nicht systematisch vorbereiten. Nur so viel verspricht er: „Wir werden nicht die Handbremse anziehen, sondern Gas geben.“ Ungeachtet der personellen Ausgangslage. 

Etliche Stammspieler werden im Team des OHV am Sonnabend fehlen. Denn den 22. Dezember hatten die Auricher für einen zusätzlichen sportlichen Einsatz nicht eingeplant. Torwart Edgars Kuksa und Tim Stapenhorst (beide ortsabwesend) werden aus dem Grund nicht dabei sein. Verletzungsbedingt muss Blacha auf Jannes Hertlein und Wilke de Buhr verzichten. Und hinter dem Einsatz von Paul Jordan, der Knieprobleme hat, steht ein dickes Fragezeichen. Deshalb wird Blacha drei A-Jugendliche mit ins Team holen. 

Eigentlich hatten die Auricher geplant, das Jahr nach abgeschlossener Hinrunde locker ausklingen zu lassen. Dazu gehört in dieser Woche auch der traditionelle Besuch des Weihnachtsmarktes mit dem Bürgermeister. Darüber hinaus aber haben sich die Spieler am Donnerstag getroffen und werden sich auch am heutigen Freitag zum Training treffen. „Um in Bewegung zu bleiben“, sagt Blacha. Erst kurz vorher wird er seine Mannschaft auf das Spiel einstellen. 

Viel weiß OHV-Trainer Blacha über den Gegner nicht. Nur dass der von Sven Lakenmacher trainiert wird, einem ehemaligen Nationalspieler, der zu seiner aktiven Zeit unter anderem für den SC Magdeburg und den TV Großwallstadt gespielt hat. Und dass die Mannschaft nach der Hinrunde Platz vier belegt. 

Lakenmacher geht es am Sonnabend nicht anders als Blacha. Auch er muss personell improvisieren, weil der 22. Dezember im sportlichen Terminkalender nicht vermerkt war. Ein Großteil der Mannschaft hat, wie im Vorjahr, an diesem Wochenende anderes vor und Karten für die Dart-WM in London gebucht. Lakenmacher will mit einer Mischung aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft antreten. 

Der OHV und die Sportfreunde Söhre bestreiten das zweite Spiel des Turniers. Spielbeginn ist um 16.30 Uhr. Zum Auftakt treffen um 15 Uhr der ATSV Habenhausen und die Handballfreunde Helmstedt-Büddenstedt aufeinander. 

Die Vereine aller vier qualifizierten Mannschaften hatten sich beworben, das Turnier ausrichten zu dürfen. Das Los, das auf einer erweiterten Präsidiumssitzung des Handballverbandes Niedersachsen Ende November in Walsrode gezogen wurde, entschied. 

Die Habenhausener wollen das Turnier zu einem großen sportlichen Ereignis machen. Wie sie auf ihrer Internetseite ankündigten, soll jeder, der eine Eintrittskarte kauft, einen Glühwein spendiert bekommen. Darüber hinaus soll es, wenn die Habenhausener Mannschaft einläuft, eine kleine Überraschung für die Zuschauer geben. 

Die Sieger der beiden Spiele bestreiten um 18.30 Uhr das Finale. Die Habenhausener hoffen, dass sie es dorthin schaffen und wünschen sich den OHV als Gegner. Mit dem OHV habe die Mannschaft noch eine Rechnung offen, so ATSV-Spieler Björn Wähmann mit Blick auf die Punktspielniederlage. 

Die zwei Teams, die am Sonnabend ins Finale einziehen, sind für den Amateurpokal des Deutschen Handballbundes qualifiziert. Dort treten die Endspielteilnehmer aller Landesverbände an. Eine Teilnahme ist freiwillig. „Wir haben im Verein entschieden, nicht teilzunehmen“, sagte OHV-Teammanager Ewald Meyer. 

Die Pokalspiele der Amateure würden in insgesamt vier K.-o.-Runden gespielt, beginnend Anfang des kommenden Jahres. „Mit unserem Kader und dann noch die Punktspiele, das wird zu viel“, nannte Meyer den Grund für die Absage. Die Auricher haben dem Staffelleiter ihren Entschluss bereits mitgeteilt. 

Was an der Zielsetzung für das „Final Four“ nichts ändert. Die Auricher Handballer möchten trotzdem gerne Pokalsieger werden. 

Für die Oberliga-Handballer des OHV Aurich (mit Ball Christoph Groß) ist das Jahr mit dem letzten Spiel der Hinrunde gegen den VfL Edewecht sportlich noch nicht zu Ende gegangen. Am kommenden Sonnabend sind sie im Pokalendturnier „Final Four“ der Verbände Niedersachsen und Bremen gefordert. Foto: Wolfenberg

Mit FAN BUS zum Auswärtsspiel

Am 26.01.19 zum Auswärtsspiel gegen TV Cloppenburg setzen wir einen Bus ein. Der Kostenbeitrag beträgt 15 Euro (ohne Eintrittsgeld). Abfahrt ist Samstag um 17:30 Uhr an der Sparkassen-Arena. Anmeldungen per Mail an mittelstaedt@ohv-aurich.de zu richten. 

 

Einlauf-Kids beim OHV

Hier geht´s zur Anmeldung