Zum Hauptinhalt springen

Auricher Handballer machten es überraschend spannend

Erstellt von Ostfriesische Nachrichten: Silke Meyer | |   2. Herren

OHV II lag bei der HSG Heidmark über weite Strecken deutlich zurück – aber die Aufholjagd wurde am Ende dann doch nicht belohnt

HEIDMARK Deutlich zurückgelegen und nur knapp verloren: So verlief für die Mannschaft des OHV Aurich II ihr Punktspiel in der Handball-Verbandsliga bei der HSG Heidmark. „Schade, dass wir uns nicht belohnt haben“, sagte Trainer Patrick Tulikowski nach dem 23:24 (Halbzeit 8:13).

 

Die Auricher waren nur mit einem kleinen Kader angereist. Dazu gehörten mit Jannick Neumann und Jonas Speckmann zwei grippegeschwächte Spieler. Es gab lediglich einen Auswechselspieler. Zumindest anfangs noch. Nach 20 Minuten aber verletzte sich Simon Stoehr am Fuß. Nur Kurzeinsätze waren anschließend noch möglich.

 

Umso höher stufte Tulikowski unter diesen Voraussetzungen das Ergebnis ein. Im Tor knüpfte Frederik Möhlmann an seine zuletzt starken Leistungen an. Und auch die Abwehr verdiente sich gute Noten. Jedenfalls im Laufe des Spiels.

 

Anfangs versuchte es Tulikowski mit einer defensiv eingestellten Abwehr. „Das hat überhaupt nicht hingehauen“, sagte er. Er stellte um. Mit jetzt einem Spieler auf der vorgezogenen Position. „Das klappte ein bisschen besser.“

 

Mit Fehlern im Angriff brachten sich die Auricher aber um mehr. Sie luden den Gegner stattdessen zu schnellen Toren ein. Gleich zu Beginn, als es nach zweieinhalb Minuten 1:4 hieß. Und dann noch einmal zwischen der elften und 24. Spielminute, als der Abstand auf sieben Tore wuchs. Von 5:6 auf 5:12.

 

Von diesem Vorsprung profitierten die Heidmarker lange Zeit. „Mitte der zweiten Halbzeit war das Spiel so gut wie durch“, sagte Tulikowski. Zumindest schien es so. Seine Mannschaft lag 16:22 zurück.

 

Da blieb dann nur noch Abwehrtaktik, die dritte. Tulikowski setzte jetzt auf die Variante mit zwei Spielern auf der vorgezogenen Position. „Das haben die Jungs ziemlich gut gemacht“, so sein Fazit. Der Gegner kam damit überhaupt nicht klar.

 

Eineinhalb Minuten vor Schluss verkürzte Jonas Speckmann den Rückstand auf ein Tor (23:24).

Anschließend habe die HSG die Chance gehabt, die Führung auszubauen und wir die Möglichkeit auf ein Unentschieden, so Tulikowski. Es blieb beim 23:24 aus Auricher Sicht.

 

OHV Aurich II: Möhlmann, Müller; Lübben (5 Tore), N. Gronau (2), R. Gronau (8/davon 6 Siebenmeter)), Speckmann (2), Neumann (2), Stoehr (1), Dallügge (3).

 

Livestream 3. Liga

Liveticker 3. Liga

Für OHV-Herrenspiele gilt: