Zum Hauptinhalt springen

So anders verläuft die einzige Auswärtsfahrt des OHV

Erstellt von Ostfriesen-Zeitung: Matthias Herzog | |   1. Herren Vorbericht

Handball-Drittligist Aurich macht sich heute auf den Weg nach Schleswig-Holstein. Für den Ausflug zum TSV Altenholz mussten in Corona-Zeiten besondere Vorkehrungen getroffen werden.

 

Aurich - Endlich wieder gemeinsam auf große Fahrt. Der OHV Aurich reist am Sonnabend (18 Uhr) in der Pokalrunde der Dritten Handballliga zur einzigen Auswärtspartie zum TSV Altenholz. Die Vorfreude ist riesig, auch wenn der Ausflug in Corona-Zeiten ganz anders verlaufen wird. Zunächst muss sich die Mannschaft schon in Aurich vor der Abfahrt um 11 Uhr einem Coronatest unterziehen. In Oldenburg wird das Prozedere auch noch bei den „Zusteigern“ durchgeführt.

 

Trainer Arek Blacha und die Spieler Jonas Schweigart, Jonas Wark, Freddy Lüpke und Neuzugang Sören Fuhrmann werden aufgrund ihrer Wohnorte erst in Oldenburg dazustoßen. Da Mannschaftsärztin Renate Kleeblatt nicht mit nach Schleswig-Holstein reisen wird, muss Teammanager Ewald Meyer ran. Er hatte unlängst eine Einweisung und auch die Erlaubnis erhalten, die Tests durchzuführen.

 

Fester Sitzplatz für alle Mitfahrer

 

Die rund vierstündige Fahrzeit nach Altenholz wird auch etwas anders verlaufen. Jeder Fahrgast erhält einen fest zugewiesenen Platz, zudem müssen alle Mitfahrer im Bus den Mundschutz tragen. „Natürlich wird die Fahrt komplett anders verlaufen. Aber solche Reisen sind immer etwas Besonderes, daher freuen wir uns auch unter den besonderen Umständen darauf und wissen das Privileg sehr zu schätzen“, meinte Mannschaftskapitän Jonas Schweigart. Da der Auricher Caterer aufgrund der Pandemie aktuell nicht liefern kann, muss sich Schweigart ebenso wie die anderen Spieler auf der Hinfahrt selbst versorgen. „Es wird wohl auf die klassischen Nudeln hinauslaufen“, meinte er.

 

In Altenholz steht dann sogar noch der nächste Coronatest für die Auricher an. Um 16 Uhr wartet auf den OHV-Tross dann der zweite Durchgang an diesem Tag. Danach hoffen die Ostfriesen, den zweiten Sieg der Pokalrunde einfahren zu können. Mit drei Pluszählern liegen sie auf Platz zwei bisher sehr aussichtsreich im Rennen. „Da Altenholz nicht in unserer Liga spielt, kennen wir sie natürlich nicht ganz so gut. Wir werden uns im Videostudium aber schon gut auf sie vorbereiten“, meinte Schweigart. Das Team aus der Nähe von Kiel hat ein ausgeglichenes Punktekonto, dem Kantersieg gegen Cloppenburg (47:21) folgte eine deutliche Niederlage gegen die Zweitvertretung der Füchse Berlin (24:35).

 

Torhüter Austen Müller fährt mit

 

Wie schon im Heimspiel gegen Magdeburg II müssen die Auricher auf die Torhüter Edgars Kuksa (Schulterverletzung) und Marten Jungvogel (Bandverletzung) verzichten. Beide warten noch auf die endgültige Diagnose.

 

Damit Keeper Frederick Lüpke nicht komplett auf sich allein gestellt ist, wurde Austen Müller aus der zweiten Mannschaft nachgemeldet. Zudem wird auch Rechtsaußen Josip Crnic fehlen. Er verletzte sich gegen Magdeburg ebenfalls an der Schulter, auch sein MRT-Ergebnis steht noch aus.

Kapitän Jonas Schweigart (vorne) hofft in Altenholz auf den nächsten Sieg. Bild: Ortgies
 

Die OHV-Geschäftsstelle bleibt coronabedingt bis auf Weiteres geschlossen!