Zum Hauptinhalt springen

DHB-Pokal: Ein Sieg am 1. Mai und der OHV ist fast im Lostopf

Erstellt von Ostfriesen-Zeitung: Sören Siemens | |   1. Herren Vorbericht

Der OHV Aurich ist hervorragend in den Ligapokal gestartet. Mit einem Sieg am Sonnabend gegen den TV Cloppenburg kommt man der DHB-Pokal-Qualifikation schon sehr nahe. Aus zweierlei Gründen.

 

Aurich - Was als Hoffnungsschimmer für die lange Zeit zum Warten verdonnerten Drittliga-Handballer gedacht war, entpuppt sich für den OHV Aurich als echter Gewinn. Die Ostfriesen genießen die Spiele des vermutlich einmaligen Ligapokals, sammelten schon 5:1 Punkte und haben die DHB-Pokal-Qualifikation dicht vor Augen. Ein Sieg am Sonnabend im 19-Uhr-Heimspiel gegen den TV Cloppenburg, und die Mannschaft von Arek Blacha liegt schon fast im Lostopf für den lukrativen Wettbewerb.

 

„Das ist vielleicht noch kein Matchball, aber mindestens ein Satzball. Wir sind uns bewusst, dass wir mit einem Sieg einen sehr großen Schritt Richtung DHB-Pokal machen“, sagt Teammanager Ewald Meyer. „Danach bräuchten wir vermutlich nur noch einen Punkt aus zwei Spielen.“

 

Gegner kennen sich bestens

 

Vielleicht aber auch gar keinen mehr, denn die Konkurrenz spielt auch noch gegeneinander – und die beiden Bundesliga-Reserven des SC Magdeburg und der Füchse Berlin dürfen sich in der Siebener-Gruppe nicht für den DHB-Pokal qualifizieren, spielen außer der Konkurrenz. Zwei Mannschaften ziehen in den höchsten deutschen Pokal-Wettbewerb ein.

 

„Das ist unser großes Ziel. Die Stimmung ist nach der Rückkehr auf das Spielfeld und dem tollen Last-Minute-Sieg in Altenholz natürlich gut“, sagt Meyer. Für die Partie gegen Cloppenburg fallen nur Josip Crnic und Nachwuchs-Keeper Marten Jungvogel weiter verletzt aus, dafür kehrt Torwart Edgars Kuksa in den Kader zurück. Crnic wird vor seinem Abschied zur SG Ratingen aber in mindestens einem der letzten Spiele gegen Berlin II (9. Mai) oder Oranienburg (22. Mai) noch auflaufen.

 

Die Cloppenburger sind zwar mit 0:4 Punkten gestartet, verloren zuletzt aber nur 32:34 gegen Spitzenreiter Berlin und kennen die Auricher wie keinen anderen Gegner – das gilt auch umgekehrt. „Wir standen uns die vergangenen Jahre oft gegenüber. Besonders auf Kreisläufer Ole Harms und den Rückraum müssen wir aufpassen“, erklärt Meyer. Gelingt das und Aurich gewinnt die Partie, ist der OHV schon fast im Lostopf für den DHB-Pokal.

 

 

Die Handballer des OHV Aurich nehmen den Ligapokal sehr ernst. Bild: Ortgies
Das letzte Hemd geben die OHV-Spieler vielleicht nicht. Doch das Team um Jannes Hertlein kann dem „Not-Wettbewerb“ viel Gutes abgewinnen. Bild: Ortgies
 

Die OHV-Geschäftsstelle bleibt coronabedingt bis auf Weiteres geschlossen!