Zum Hauptinhalt springen

Vierter Sieg im vierten Spiel für den Aufsteiger

Erstellt von Silke Meyer, ON-Digital vom 01.10.2019 | |   2. Herren

OHV II gewinnt in der Handball-Verbandsliga gegen Eyendorf und trifft jetzt auf Titelanwärter Wilhelmshaven

sm Aurich. Aufsteiger OHV Aurich II siegt in der Handball-Verbandsliga weiter, die Verfolger patzen, macht nach vier Spieltagen unangefochten Platz eins für den Neuling. In Euphorie verfällt Trainer Patrick Tulikowski deswegen aber nicht. Am 33:28 gegen den MTV Eyendorf, gegen den Tabellenvorletzten, schmeckte ihm am Ende so richtig nur das Ergebnis. Es war der vierte Sieg im vierten Spiel. 

„Die Anfangsphase ist nicht so optimal gelaufen“, sagte Tulikowski mit Blick auf den 5:8-Zwischenstand nach gut 20 Minuten. Nach nicht einmal einer Viertelstunde hatte er bereits eine Auszeit genommen. Seine Mannschaft, in der auch Matej Cuk aus dem Drittligateam des OHV zum Einsatz kam, war dabei, den Eyendorfer Torwart stark zu machen. „Wir haben keine gute Wurfauswahl getroffen“, so der OHV-Trainer. 

Besser lief es aber erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit. Aus einem 5:8 machten die Auricher über Frederik Möhlmann im Tor, auf den während des gesamten Spiels Verlass war, über eine gute Abwehr und Tempohandball ein 11:8. 

Es blieb aber lange eine enge Partie, in der die Auricher dank eines Treffers von Steffen Eilers mit dem Halbzeitpfiff mit einer Ein-Tore-Führung in die Pause gingen. 

Sie gaben anschließend die Führung zwar nicht mehr ab. Den Sieg machten sie gegen eine schwierig zu spielende Eyendorfer Mannschaft aber erst zwischen der 52. (22:21) und 58. Minute (27:21) mit dem bewährten Rezept perfekt: gute Defensive und Tempohandball. Beim Stand von 23:21 sah der Eyendorfer Marcel Petersen nach einem Foul an Arne Tuinmann die Rote Karte, die eine Sperre nach sich ziehen wird, da die Schiedsrichter einen Bericht verfassten. 

Ohne Folgen bleibt die Rote Karte, die sich Jannik Tuinmann in der Schlussminute mit der dritten Zeitstrafe einhandelte. 

Gespannt ist Tulikowski jetzt auf den nächsten Gegner seiner Mannschaft. Die muss am Sonnabend (16 Uhr) beim Wilhelmshavener HV II antreten. Für den OHV-Trainer sind die Wilhelmshavener erster Anwärter auf den Titel, gehören doch mit Christopher Trinks und Levin Stasch nicht nur zwei Torhüter mit höherklassiger Erfahrung zum Team, sondern mit Jonas Koch und Fabrice Lehmann auch zwei Spieler aus dem ehemaligen Wilhelmshavener Zweitligateam. Allen voran die Torgefahr von Rückraumspieler Koch gilt es einzuschränken. 

Koch ist aber auch derjenige Spieler, dessen Einsatz dazu geführt hat, dass den Wilhelmshavenern zwei Siege zum Saisonauftakt aberkannt wurden und sie deshalb derzeit nur den drittletzten Tabellenplatz belegen. Koch besitzt zwar einen digitalen Spielerpass, der aber vor der Saison versehentlich deaktiviert wurde. Aufgrund eines technischen Fehlers konnten die Wilhelmshavener Koch trotzdem im Spielbericht aufnehmen. Die Wilhelmshavener haben Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt. 

OHV Aurich II: Möhlmann, Müller; N. Gronau (8 Tore), Höppner, R. Gronau (6/davon 2 Siebenmeter), A. Tuinmann (4), Speckmann, Neumann (3), Stoehr, Cuk (5), Eilers (1), J. Tuinmann, Dannholz (1). 

 

Die OHV-Geschäftsstelle bleibt coronabedingt bis auf Weiteres geschlossen!