Zum Hauptinhalt springen

Derby ist Motivation genug

Erstellt von Ostfiesische Nachrichten: Silke Meyer | |   1. Herren Vorbericht

Für den OHV hat das Spiel beim Wilhelmshavener HV keinen Einfluss mehr auf die Tabelle – aber speziell ist es trotzdem

 

Zweiter Anlauf für das Derby in der 3. Handball-Liga: Der OHV Aurich schließt damit im „Nachsitzen“ am Sonnabend die Vorrunde mit der Partie beim Wilhelmshavener HV (19.30 Uhr, Nordfrost-Arena) ab. Die stand eigentlich für den 5. März im Plan, musste dann aber kurzfristig aufgrund einiger Corona-Fälle im Wilhelmshavener Team abgesagt werden. Deshalb sind die Wilhelmshavener an diesem Wochenende sogar im Doppeleinsatz.

 

Während sich die Auricher ganz auf das Derby fokussieren können, liegt die Konzentration der Wilhelmshavener zunächst auf ihrem Nachholspiel am heutigen Freitag gegen den Tabellenletzten TV Bissendorf-Holte. Dass sie die Saison in der Aufstiegsrunde fortsetzen werden, das ist klar. Derzeit sind sie aufgrund der zwei weniger ausgetragenen Spiele als der TuS Spenge Tabellenzweiter. Um wieder an die Spitzenposition zurückzukehren, fehlt ihnen noch ein Punkt.

 

Die Aufstiegsrunde beginnt bereits am nächsten Wochenende. Als Tabellenerster würden die Wilhelmshavener aber erst am 3. April einsteigen. WHV-Trainer Christian Köhrmann käme das ganz gelegen: „Dann könnten vor allem die Spieler, die zuletzt gefehlt haben, ein bisschen wieder aufbauen.“

 

Nach und nach sind die inzwischen wieder zurückgekehrt. Nicht nur die sechs, die zuletzt coronabedingt ausgefallen sind, sondern auch die drei, die lange verletzt fehlten: Tobias Schwolow, Duje Maretic und Sebastian Maas. „Die Mannschaft füllt sich langsam wieder“, sagt Köhrmann.

 

Nach dem Spiel gegen den TV Bissendorf ist für die Wilhelmshavener kurz vor dem Derby. Da die Bissendorfer in dieser Woche bereits ein Nachholspiel bestreiten mussten, ließ sich für die Partie beim Wilhelmshavener HV kein anderer Termin finden als Freitag.

 

Vorausgesetzt, die Wilhelmshavener punkten gegen den TV Bissendorf, ist das Derby für beide Teams mit Blick auf einen Tabellenplatz belanglos. Was nicht heißt, dass es deswegen weniger reizvoll ist. OHV-Trainer Arek Blacha sieht das Spiel als Belohnung für seine Mannschaft, die ganz ohne Druck beim Aufstiegskandidaten in die 2. Bundesliga antreten kann.

 

Das Hinspiel in der Sparkassen-Arena verloren die Auricher nur äußerst knapp mit 28:29 Toren. Seit 2010 trafen beide Teams in Punktspielen elfmal auf einander. Nur einmal gewannen die Auricher in dieser Zeit. Das war am 6. Mai 2012 in eigener Halle. In der Saison 2013/14 endeten sowohl Hin- als auch Rückspiel unentschieden. Alle anderen Derbys verloren die Auricher, in der Wilhelmshavener Nordfrost-Arena auch deutlich. „Wilhelmshaven ist zu Hause richtig stark“, nennt Blacha einen Grund. Und sicher spiele da auch die Verbindung der Spieler im Auricher Team mit rein, die eine sportliche Vergangenheit in Wilhelmshaven haben.

 

Blacha kann, Stand Donnerstag, in der Besetzung antreten, die zuletzt gegen den ATSV Habenhausen gewann. Plus vielleicht Kevin Wendlandt. Wendlandt hatte nach seiner Knieoperation am vergangenen Sonnabend erstmals wieder gespielt. In der zweiten Mannschaft des OHV. Da das Knie anschließend jedoch wieder angeschwollen war, steht hinter seinem Einsatz noch ein Fragezeichen.

Einsatz zeigten die Spieler des OHV Aurich (mit Ball Jannes Hertlein) im letzten Heimspiel der Vorrunde gegen den ATSV Habenhausen und belohnten sich dafür mit einem Sieg. Motiviert gehen sie jetzt am Sonnabend ins Derby beim Wilhelmshavener HV.Foto: Bernd Wolfenberg
 

OHV-CUP 2022

Livestream 3. Liga

Liveticker 3. Liga